Wie man eine Marke auf LinkedIn aufbaut & Profile richtig designt.

LinkedIn zählt nun mehr als 690 Mio. professionelle Nutzer weltweit – was es zum idealen Ort macht, um eine starke Marke aufzubauen.

LinkedIn ist dabei nicht nur ein fantastischer Ort um zu netzwerken, es liefert außerdem viele Möglichkeiten, um die Zielgruppe immer und immer besser kennenzulernen – dadurch hat man immer stärker die Chance, dass diese durch guten Content viel Interaktion mit der eigenen Marke zeigt.

Um das zu schaffen, ist es ALLERDINGS NOTWENDIG die Plattform so effektiv wie nur möglich zu nutzen! Leider wird gerade in der D-A-CH Region die Struktur und der Aufbau des LinkedIn-Profils noch oft falsch verstanden – Nur der richtige Aufbau des Profils macht es zur Landingpage & Werbeanzeige gleichzeitig – um die eigenen Skills und das eigene Wissen konvertierend in Szene zu setzen.

In diesem Artikel gehen wir einige der besten Strategien an, welche es ermöglichen, die eigene Marke immer stärker auf LinkedIn zu festigen. 

Hier die wesentlichen Schritte: 

Die Art und Weise wie man das eigene LinkedIn-Profil nutzt, hat einen starken Effekt auf die eigene Marke – also ist es wichtig dieses voll und ganz zu optimieren!

Das richtige LinkedIn-Profil hilft dabei:

  • Sichtbarer zu werden und mehr Profilbesucher zu bekommen
  • Mehr B2B-Leads zu gewinnen
  • Mehr mit der Zielgruppe zu interagieren
  • Mehr Verkaufsmöglichkeiten zu finden
  • Mehr B2B-Kontakte zu knüpfen
  • Das Branding zu stärken
Der erste Eindruck zählt!

Vor allem ist das private LinkedIn-Profil der Person die hinter der Marke oder dem Produkt/Service steht eines nicht….ein Lebenslauf! 

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Das LinkedIn-Profil ist kein Lebenslauf – es ist Landingpage + Werbeanzeige gleichzeitig. Wenn es richtig aufgebaut wird.

Vor allem die Info/Beschreibung sollte dazu nicht verwendet werden. Um als Landingpage zu funktionieren, muss hier auch genau das drauf, was auf einer Landingpage eben auch stehen würde. 

  • Welche wirklichen Ziele können mit dem Produkt/ der Dienstleistung erbracht werden?
  • Welche Schmerzen der Zielgruppe können gelöst werden?
  • Welche wirklichen Benefits hat man?
  • Wie ist es für den Interessenten möglich, zu Dir zu finden?

Hier darf nicht um den heißen Brei gesprochen werden…Der Kunde möchte immer das Bild an der Wand kaufen, nicht den Nagel mit dem er das Bild aufhängen kann!

Dasselbe gilt auch für den Slogan – Hier sollte nach derselben Formel stehen, was man kann.

All diese Dinge sollten auch wirklich zur Zielgruppe passen und sie sofort ansprechen. Und das glasklar und laserscharf präzise – was nicht immer leicht fällt, da man schnell in seiner eigenen Expertenblase zu komplizierte Begriffe verwendet.

Permanent hervorheben, dass man GUT IST! DER BESTE IST!

Artikel sollten regelmäßig veröffentlicht werden…und das nach der richtigen Methode, um einen Status als Profi zu zementieren. Artikel auf LinkedIn sind eine großartige Möglichkeit, um die Marke zu stärken, da die Artikel im Newsfeed der Kontakte erscheinen. Die Chance ist groß, dass potentielle Kontakte diese lesen.

High-quality Content, der nach der richtigen Struktur aufgebaut ist und einen wirklichen Nutzen für die Kontakte liefert ist dabei das A und O.

Dasselbe gilt für Posts.

Eines der wichtigsten Dinge ist es, konstant zu posten und zu interagieren. Dabei ist es besser, sich ein kleines Zeitfenster täglich herauszusuchen, als einmal stundenlang zu investieren und dann für Wochen nichts mehr zu tun. 1-2 Posts reichen dabei täglich völlig aus. 

Plane am besten eine halbe Std. bis Stunde pro Tag ein, um zu posten, auf andere Posts zu antworten und zu interagieren. 

WICHTIG! Der LinkedIn Algorithmus merkt das…und belohnt dich für deine eigenen organischen Posts mit mehr Reichtweite. 

Denn jedes soziale Netzwerk möchte vor allem eines – ZUFRIEDENHEIT DER NUTZER durch wertvollen Content und Interaktion. Wenn du diese für LinkedIn schaffst, belohnt dich LinkedIn – So easy. 🙂 

Zusammenfassung:

LinkedIn möchte, dass es zur Interaktion zwischen den Nutzern und zum Aufbau von Beziehungen untereinander genutzt wird – nicht nur um zu verkaufen.

Stelle also sicher, dass Du durch Dein Profil interessant für Deine Zielgruppe bist und das Du ihr guten Content, wertvollen Content lieferst. Dadurch wird sie mehr und mehr mit Dir und Deiner Marke interagieren. Und das hat 2 Effekte:

  1. Eine immer stärkere Marke wird aufbaut, zu der die Zielgruppe zunehmend Vertrauen fasst. Das ist mit das wichtigste, um erfolgreich vertreiben zu können. 
  2. Auch LinkedIn bekommt immer mehr Vertrauen und registriert, dass man wertvollen Content produziert, der die User die sich dafür interessieren auf der Plattform halten und sie dort interagieren lässt – durch Kommentare auf deine Posts oder Artikel, durch Likes, oder durch direkte Messages. 

Sich selbst auf LinkedIn so gut wie nur möglich zu vermarkten ist extrem wichtig. Das eigene Profil und auch das Unternehmens-Profil und die Profile der Mitarbeiter setzen den Grundstein für alle künftigen Interaktionen und die Effektivität von LinkedIn als Vertriebs-Tool. 

Das kann einen riesigen Einfluss auf die Vertriebs-Ergebnisse haben!

Mehr Artikel